Fasanenschützen starten erfolgreich in die Rückrunde

Mit sehr guten Ergebnissen und erfreulichen Punktgewinnen starteten die Fasanenschützen in die 2. Saisonhälfte. Mit einem knappen Sieg gegen Geiselhöring 1 legte die 1. Mannschaft den Grundstein für das Ziel Nichtabstieg. Angeführt von Armin Heinrich, mit einer hervorragenden Leistung von 386 Ringen, gelang ein wichtiger Punktgewinn (1474 : 1476). Die weiteren Ergebnisse: Heribert Barth (365), Jakob Seber (363) und Josef Graf (362). Die 2. Mannschaft kann mit einem deutlichen Erfolg gegen Münster 3 Anschluss an die Spitzengruppe halten. Mit 1456 Ringen wurde ein sehr gutes Mannschaftsergebnis erreicht. Mit einer starken Leistung überzeugte Alois Obermeier mit 370 Ringen, gefolgt von Florian Barth (368), Reinhard Steidl (361) und Anita Wimmer (357). Erwartungsgemäß verlor die 3. Mannschaft deutliche gegen den Meisterschaftsfavoriten Grafentraubach 2 mit  1439 : 1373. Leider blieben auch die Einzelergebnisse hinter den Erwartungen zurück. Bester Schütze war Johannes Sedlmeier mit 357 Ringen gefolgt von Harald Steidl (352), Wolfgang Steidl (333) und Tobias Beck (331). Trotz einer guten Mannschaftsleistung verlor die 4. Mannschaft gegen Adlhausen 1 mit 1052 : 1070 Ringen. In einer tollen Leistung erreichte Marina Aiwanger hervorragende 277 Ringe. Auch Martin Schwarz (263), Lea Steidl (258) und Lea Halbfinger (254) konnten mit ihren Ergebnissen zum Rückrundenstart zufrieden sein. Auf den 2. Tabellenplatz verbesserte sich die 5. Mannschaft mit einem deutlichen Sieg gegen Zaitzkofen 6 mit 1069 : 995 Ringen. In diesem Wettkampf erfreuten Julia Seber (279) als Ersatzschützin und Sighart Begemann (270) mit tollen Einzelergebnissen. Bernhard Aiwanger und Michael Brunner schossen 264 bzw. 256 Ringe. Weiterhin ungeschlagen in dieser Saison ziert die 6. Mannschaft die Tabellenspitze. Mit einem wichtigen Punktgewinn gegen Zaitzkofen 7 mit 1054 : 1042 Ringen untermauerten die Jungschützen ihre Meisterschaftsambitionen. Auch in diesem Wettkampf war Julia Seber mit 278 Ringen die beste Einzelschützin gefolgt von Markus Beck (260), Jonas Steidl (259), Corinna Sedlmeier (257), Richard Sellmer (257) und Markus Aiwanger (256). Mit zwei persönlichen Bestleistungen, Simone Gerstl (261) und Ricarda Bugl (251), startete die 7. Mannschaft in die Rückrunde. Zudem verfehlte die beste Schützin, Katrin Kaindl, mit 265 Ringen knapp ihre persönliche Bestleistung. Trotz dieser guten Leistungen ging der Wettkampf gegen Adlhausen 3 mit 994 : 1050 deutlich verloren. Außerdem schossen Ilona Bugl und Sabrina Gerstl je 217 Ringe und Viktoria Forstner 196 Ringe.

Florian Barth neuer Schützenkönig und Vereinsmeister

Den Jahresabschluss feierten am vergangenen Samstag die Fasanenschützen. In einer besinnlichen Stunde, mit Weihnachtsgeschichten und Gedichten, durfte auch der Besuch des Nikolaus nicht fehlen. Der Nikolaus brachte in einem humorvollen Vortrag einen Jahresrückblick über das Vereinsleben. Auch die aktiven Schützen wurden mit privaten und sportlichen Anekdoten aufs Korn genommen. Jungschützin Lea Steidl, am Klavier und Gesang, übernahm an diesem Abend die musikalische Gestaltung. Traditionell wird bei der Weihnachtsfeier auch der neue Schützenkönig proklamiert. Mit einem 54-Teiler konnte sich Florian Barth die begehrte Auszeichnung sichern. Auf den Plätzen hatten Jakob Seber und Jungschütze Tobias Beck die Königswürde knapp verfehlt. Außerdem wurden bei der Weihnachtsfeier auch noch die neuen Vereinsmeister geehrt. In der Jugendklasse siegte Julia Seber (825) vor Jonas Steidl (791) und Lea Steidl (779). Zusätzlich wurden die Platzierungen 5 bis 8 mit Pokalen geehrt: Corinna Sedlmeier (765), Katrin Kaindl (758), Markus Aiwanger (754), Simone Gerstl (745) und Ilona Bugl (715). Bei den Damen siegte Seriensiegerin Anita Wimmer (815). Ein sportlich sehr erfolgreiches Jahr konnte Florian Barth mit dem Gewinn der Vereinsmeisterschaft abschließen. Er siegte knapp mit 832 Ringen vor Jakob Seber (829) und Josef Graf (822). Mit diesem Erfolg darf sich Florian Barth Vorstand, Vereinsmeister und Schützenkönig nennen. Den Vereinspokal, der aus einer Kombination von Ringen und Teilern ermittelt wird, gewann in diesem Jahr erneut Jakob Seber.  Anschließend saß man noch gemütlich beisammen und erfreute sich beim traditionellen Nussschießen über die Geschenke.